Musiklehre Online

MIDI Kapitel 12b
Schematische Darstellung eines Synthesizers

Schematische Darstellung eines Synthesizers

Tastatur: Die Tastatur umfaßt, abhängig von der Größe des Instrumentes, vier bis sechs Oktaven. Unter den Tasten befinden sich Sensoren, die dem Steuercomputer Informationen über die Lage der Taste, die Anschlagstärke und ähnliches mehr liefern.
Controller: Als Controller können ein Modulationsrad, ein Modulationspedal, ein Sustain-Pedal oder ähnliches vorhanden sein. Mit diesen Controllern lassen sich während des Spiels verschiedene Effekte erzeugen bzw. Klangfarben verändern.
Klangerzeugung: Die Klangerzeugung ist, abhängig von der Art des Synthesizers, unterschiedlich aufgebaut. (z.B. Analoge Klangsynthese, digitale Algorithmussynthese, Frequenzmodulationssynthese (z.B. Yamaha DX-7), Samplingsynthese (Kawai K1 oder Korg M1) und einiges mehr).
Klangspeicher: Der Klangspeicher dient, wie der Name schon sagt, zur Speicherung aller Parameter, die einen Klang beschreiben. Das können bei analogen Synthesizern 80 Parameter und bei Synthesizern mit Samplingsynthese bis zu einigen hunderttausend Parameter sein.
Steuercomputer: Der Steuercomputer dient unter anderem zur Abfrage der Tastatur, zum Auswerten der empfangenen MIDI-Signale, Senden von MIDI- Signalen (die das Drücken der Tasten, Betätigen von Controllern, Schaltern usw. bewirken), zur Verwaltung des Klangspeichers und zur Einstellung der Klangparameter während der Klangbearbeitung.
MIDI-Schnittstelle: Der Synthesizer kann über dieses Interface ("Schnittstelle") Informationen mit anderen Midigeräten (s.o.) austauschen, sowie mit Computern kommunizieren.

nächste Seite

Seite drucken... Stichwortverzeichnis

© 1998-2012, Copyright by Johannes Kaiser-Kaplaner